Mühlen in Westerwolde

Mühlen in Westerwolde, Groningen

In Westerwolde stehen noch einige Mühlen. Alle Mühlen werden von mindestens einem ehrenamtlich tätigen Müller betreut, der die Mühle regelmäßig drehen lässt oder sogar damit arbeitet. Sie möchten eine der Mühlen besichtigen? Die Öffnungszeiten der Mühlen finden Sie auf der Website der Molenwerkgroep Oost-Groningen.
 

Festungsmühle - Bourtange

In Bourtange stand einst eine Bockwindmühle, in der Getreide gemahlen und geschält wurde. Diese kleine Windmühle aus Holz stand auf der Mühlenbastion, verlor aber nach dem Abzug der Soldaten ihre Funktion. 1832 wurde die Mühle verkauft und im Weiler Ter Haar neu aufgebaut, wo sie heute noch bewundert werden kann. Eine sorgfältig angefertigte Kopie dieser Mühle aus dem frühen 17. Jahrhundert steht seit 1980 auf dem rekonstruierten Wall in Bourtange, sodass die Festungsstadt nun wieder voller Stolz auf ‘ihre’ Mühle blicken kann. Das Original ist das einzig noch erhaltene Exemplar im Norden der Niederlande.

Mühle de Korenbloem - Vriescheloo

Die Korenbloem ist eine Getreidemühle in Vriescheloo im Osten der Provinz Groningen.
Die Mühle stand anfangs als Ölmühle in Scheemda, wurde aber 1895 in Vriescheloo als Getreidemühle neu aufgebaut. Die Mühle war bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Gebrauch, aber nach dem Einbau eines Elektromotors wurde die Mühle mehr und mehr vernachlässigt. 1973 gab der neue Eigentümer, die Gemeinde Bellingwedde, eine umfassende Restaurierung in Auftrag. Seither ist die Mühle jedes Wochenende dank des Einsatzes eines ehrenamtlichen Müllers in Betrieb. Neben der Mühle betreibt der Müller eine Pension. 
 

Veldkamps Mühle - Bellingwolde

Veldkamp's Meuln ist eine runde Getreidemühle aus Stein in Bellingwolde im Osten der Provinz Groningen.
Die Mühle wurde 1855 als Getreide- und Schälmühle erbaut. Sie war jahrelang im Besitz der Familie Veldkamp, woraus sich auch der Name der Mühle ableitet. Heutzutage ist die Mühle im Besitz der Gemeinde Bellingwedde. Die Mühle wurde in den 150 Jahren ihres Bestehens regelmäßig von schweren Stürmen beschädigt, und zwar in den Jahren 1895, 1972 und 1976. Sie wurde bereits einige Male restauriert, zuletzt im Jahr 2002. Seither wird die Mühle von einem ehrenamtlichen Müller regelmäßig in Betrieb genommen. Das Schälwerk ist größtenteils verschwunden, aber die Mühle hat noch zwei Paar Mahlsteine.

Mühle Ter Haar - Ter Apel

Die Bockwindmühle in Ter Haar nahe Ter Apel ist die einzige original erhaltene Bockwindmühle in der Provinz Groningen.
Die Mühle wurde höchstwahrscheinlich um 1619 in Bourtange errichtet und dort 1831 abgetragen, um 1832 von Frederik Maarsingh in Ter Haar wieder aufgebaut zu werden. Im Laufe der Jahre ist sie regelmäßig restauriert worden. Die letzte große Restaurierung erfolgte im Jahr 1986. Dabei wurden sehr viele Teile ausgetauscht. Die Mühle kann heute wieder als Getreide- und Schälmühle genutzt werden.
 

Getreidemühle Nieman’s Meuln - Veelerveen

Wer vom Norden her in den Ort Veelerveen hineinfährt, wird angenehm überrascht durch den Anblick einer Getreidemühle mit Namen Nieman’s Meuln. Die Mühle stand zuvor als Poldermühle in der Nähe von Midwolda. 1916 wurde die Mühle als Getreidemühle mit Bock neu aufgebaut. Die Mühle war jahrzehntelang im Besitz der Familie Nieman, woraus sich der Name der Mühle ableitet. Ein Nachfahre aus dieser Müllerfamilie wohnt nach wie vor neben der Mühle. Die Mühle gilt als eine der kleinsten Getreidemühlen der Niederlande.

De Spinnenkop - Wedderveer

Die Mühle Spinnenkop in Wedderveer ist eine kleine Sägemühle auf dem Weg von Blijham nach Wedde in der Provinz Groningen.
Sie stammt aus dem Jahr 1938 und ist damit die letzte, aus wirtschaftlichen Gründen erbaute Mühle in der Provinz Groningen. Der Entwurf für diese Mühle stammte vom Mühlenbauer-Architekten Luitje Wiertsema, der die Mühle zusammen mit dem ersten Eigentümer E.J. Feunekes erbaute. Außerhalb der Mühle befindet sich ein durch Windkraft angetriebener Schnellsägerahmen. Ferner wurde die Mühle mit Jalousienflügen und einer automatischen Windrose ausgestattet. Die Spinnenkop-Mühle auf einer Backsteinscheune mit Ständer war nur wenige Jahre im Gebrauch und in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts war von ihr nur noch eine trostlose Ruine übrig geblieben. Der heutige Privateigentümer gab 1997 die Restaurierung der Mühle in Auftrag und lässt sie heutzutage, ausgestattet mit einer Bandsäge, regelmäßig drehen. Die Mühle wird zwar von den Bäumen in der direkten Umgebung stark behindert, ist aber trotzdem ein sehr markanter Blickfang auf der Westseite der Westerwoldse Aa.