Burcht Wedde

Burcht Wedde

Die Burcht Wedde oder Wedderburcht wurde im 14. Jahrhundert von der mächtigen Familie Addinga erbaut, die angeblich aus der nördlichen Region Reiderland vor den Wassermassen des Dollart geflüchtet war. 

Die Wedderburcht war regelmäßig Schauplatz oder Ausgangsort kriegerischer Auseinandersetzungen: Nachdem Adolf von Nassau zu Beginn des Achtzigjährigen Kriegs von hier zur Schlacht von Heiligerlee (1568) aufbrach, war das Gebäude in der Folgezeit abwechselnd in den Händen der niederländischen Rebellen und der Spanier. 1593 eroberte Wilhelm Ludwig von Nassau die Wedderburcht und schenkte sie anschließend dem niederländischen Parlament. Zuletzt wurde die Festung 1665 und 1672 von Bernhard von Galen, dem Bischof von Münster, erobert.

Seit 1619 gehörte die Wedderburcht der Stadt Groningen und diente als Sitz des Drosten, der bis zur napoleonischen Zeit die Stadt Westerwolde verwaltete. Nach dem Verkauf der Wedderburcht im Jahr 1829 gehörte sie fast ein Jahrhundert lang einer Notarsfamilie und diente anschließend als Sitz des Wasserverbands und des Kreistags. Heute ist die Wedderburcht ein Hotel, das unter anderem Ferienaktivitäten für Kinder anbietet, die vom Glück und vom Leben benachteiligt wurden“.

Kontakt

start navigatie

Unternehmen im Bereich

Diese Seite teilen