Wälder in Westerwolde

Wälder in Westerwolde, Groningen

Westerwolde bietet Ihnen nicht weniger als 2.200 Hektar Wald und Naturgebiete. Nachstehend finden Sie Informationen über die Wälder in der Region, die zu wundervollen Wander- und Radtouren einladen. Einige dieser Wälder sind sehr alt und haben einen hohen Naturwert. Einen der ältesten Wälder der Niederlande können Sie unter der Führung eines Försters besuchen.

Der Klosterwald in Ter Apel

Der Klosterwald von Ter Apel gehört zu den ältesten Wäldern in der Provinz Groningen. Die ersten Bäume wurden hier bereits im Jahr 800 angepflanzt. Diese Wälder dienten von Anfang an nur der Holzproduktion, aber langweilig sind sie deshalb noch lange nicht. Sie finden hier eine Vielzahl von hohen, imposanten alten Eichen und Buchen. Umgestürzte Bäume bleiben liegen. Hier liegen sogar noch Stämme von Bäumen, die während des Jahrhundertsturms im November 1972 umgestürzt sind. Die Reste dieser Baumstämme bilden jeweils kleine Biotope für sich. Der Baummarder und der schwarze Specht sind hier heimisch. Durch den Wald schlängelt sich ein Bach, eine Verlängerung des Flüsschens Ruiten Aa. Mitten im Wald finden Sie das Kloster.  Im Klosterwald von Ter Apel gibt es einige markierte Wanderwege. 


 

Pagebos bei Stadskanaal

In Stadskanaal befindet sich der Freizeitpark Pagedal. Dieser wird von einem Wald mit dem Namen Pagebos umgeben. Hier finden Sie Waldseen, kleine Brücken, Wassergräben und Stege. Dieses Erholungsgebiet bietet zusammen mit Veenhuizerstukken, Vledderbos und Knoesterbos (Drente) auf fast 500 Hektar grenzenlose Möglichkeiten für Radfahrer, Wanderer und Reiter.

Lieftinghsbroek bei Weende

Lieftinghsbroek gehört zu den ältesten Wäldern der Niederlande und ist der älteste Wald in Groningen (der bereits 1590 erwähnt wurde). Dieses Waldstück ist nur unter der Führung eines Försters zugänglich. Der Wald ist nämlich so außergewöhnlich, das er zu Natura 2000 gehört, dem Schutzgebietsnetzwerk der wichtigsten Naturschutzgebiete innerhalb der Europäischen Union.  Da der Mensch diesen Wald schon über 100 Jahre in Ruhe lässt, hat er zu seinem natürlichen, ursprünglichen Charakter zurückgefunden. Lieftinghsbroek liegt auf der Flanke des Bachtals der Ruiten Aa. Sie finden hier unterschiedliche Waldgesellschaften: Eichen-Buchenwald, Bruchwald und Eichen-Hainbuchenwald. Buschwindröschen und Waldsauerklee verwandeln den Waldboden im Frühjahr in einen weißen Blütenteppich.

Wandern mit dem Förster? Bitte wenden Sie sich dazu an Jeroen Kuipers (Naturmonumenten) unter folgender Telefonnummer: +31 (0)599-313243.

Loosterveen bei Vriescheloo

Loosterveen liegt circa 3 km östlich von Vriescheloo und ist ein kleines Naturgebiet zwischen Vriescheloo und Rhederburg. Dieses Gebiet besteht aus Wäldern, einem wundervoll gelegenen See und kleinen Wiesen. 

Hier sind u. a. die Schwarzkopfmeise und der Waldwasserläufer beheimatet.
Rehe verstecken sich gern in den Wäldern und laufen den Wanderern und Radfahrern nicht selten über den Weg. Auf den Wiesen entlang des Gewässers kann man im Winter Hunderte von Gänsen beobachten.

Dokter Hommesbos bei Onstwedde

Dieser Wald liegt nördlich von Onstwedde, in unmittelbarer Nähe eines der höchsten Punkte der Provinz Groningen, der Onstwedder Holte. Dies ist ein etwas geheimnisvoll anmutendes Wäldchen auf den Hügeln einer alten Sandverwehung. Der Wald besteht aus Laub- und Nadelbäumen. Die ältesten Kiefern werden auf 80 bis 100 Jahre geschätzt. In den Birken wuchern gigantische Hexenbesen, die sehr charakteristisch für diese alte, etwas mystische Westerwolder Landschaft sind. 
Im Unterholz findet man viel amerikanische Vogelkirsche, aber auch Vogelbeere, Stechpalme, Kampfer, Spindelsträucher, Ribes, Brombeeren und Dornfarn. Im Dr. Hommesbos sind Singdrossel, Amsel, Zaunkönig, Bussard und der große Buntspecht zu Hause.
Ein kleiner Spaziergang durch den Wald ist mehr als lohnenswert.

Sellingerbossen bei Sellingen

Das Sellingerveld, das früher die Heideflächen der Gemarkungen Sellingen umfasste, wurde in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts im Rahmen der Arbeitsbeschaffung abgegraben. Die Fläche wurde später in Felder und Wälder umgewandelt, welche unter die Verwaltung von Staatsbosbeheer kamen und heute das ca. 600 Hektar große Waldgebiet Sellinger Bossen bilden. Ein Teil der Wälder dient heutzutage der Wassergewinnung.  Der Fluss Ruiten Aa wurde in den 60er-Jahren begradigt, ist aber in den 90er-Jahren im Rahmen der Naturentwicklung renaturiert worden. An der Ruiten Aa befindet sich ein auffallender Aussichtshügel mit einem Kunstwerk des Bildhauers Adriaan Nette. Die Skulptur hat die Form eines geöffneten Theatervorhangs und trägt den Namen "Theater van de Natuur". Sie ist drehbar und bietet einzigartige Ausblicke auf die umgebende Landschaft. Auf den Stufen der Treppe, die zu dieser Skulptur führt, stehen Gedichte von bekannten niederländischen Autoren, u. a. von Adriaan Morriën, Harry Muskee, Def P und Kees Stip.

Es gibt diverse markierte Rundwanderungen ab dem Besucherzentrum De Noordmee, Dennenweg 1a, Sellingen. 

Blijhamsterbos in Blijham

Ein junger Laubwald östlich von Blijham mit einer Fläche von 24 Hektar. Der Wald wurde von der staatlichen Forstbehörde Staatsbosbeheer als Freizeitgebiet angelegt und umfasst auch einige Spielwiesen.

Diese Seite teilen